Die Schembergs!

Tauchen - Unfallvorsorge

Tauchunfall

Auf einen Tauchunfall sollte man sich vorbereiten, ebenso sollte man kurz darüber im Briefing sprechen, was dann zu tun ist (Handy: Wo? Rettungsweg...). Da ist es hilfreich, wenn man auf einen Plan zurückgreifen kann. Daher habe ich zum Tauchunfall in NRW (Rheinland) ein paar Punkte zusammengestellt und auf das Logbuch-Format gebracht:

  • Tauchunfall Plan NRW (PDF): doppelseitig ausdrucken, ausschneiden, laminieren und ins Logbuch packen!

Wenn es zu einem Unfall kommt ist es sinnvoll dem behandelnden Arzt wichtige Informationen mitzugeben. Dazu fertigt man ein Tauchgangsprotokoll an, ich habe es mal Tauchunfall Protokoll genannt. Basierend auf einem Protokoll von Juergen Huellen, habe ich ein Protokoll entwickelt:

Versicherung

Tauchen ist zwar relativ ungefährlich, aber Versicherungsschutz wäre doch ganz nett. Die gesetzlichen oder privaten Krankenkassen übernehmen keine Kosten von Tauchunfällen, daher empfiehlt es sich eine gesonderte Versicherung abzuschließen. All diejenigen, die Mitglied im VDST sind, z.B. über eine Vereinsmitgliedschaft, haben eine Versicherung. Die Konditionen kann man hier: VDST-Versicherung nachlesen.

Allen anderen sei das DAN (Diver Alert Network) empfohlen, dort beträgt der Jahresbeitrag ab 68 EUR.

Medizin

Zu allen medizinischen Fragen, kann man kompetente Antworten unter Tauchersprechstunde finden. Dort erklärt ein HNO-Arzt (u.a. Vorstandsmitglied bei GTÜM) verschiedene Erkrankungen, die im Zusammenhang mit dem Tauchen stehen. Interessant sind auch die Ausführungen zur Tauchtauglichkeit.

Man findet hier auch eine vernünftige Rezeptur für Ohrentropfen, die jede Apotheke für wenig Geld mischt.

Auch die Frage, ab wann eine Ruptur des runden oder ovalen Fensters zur Tauchuntauglichkeit führt - nach den GTÜM-Richtlinen (1998!) ist das immer der Fall - wird erläutert und muss heute als Stand der wissenschaftlichen Erkenntnis angesehen werden.

News

Mein neuer MFP von Lexmark hat mich jetzt zwei Stunden mit der Funktion "Scan to mail" und "Scan to FTP" beschäftigt. Da ich die richtige Lösung nirgendwo gefunden habe, hier einige Hinweise.

Bei einem Senioren Linux ist es wichtig auch eine Fernwartung/Remote Support zu haben.

Die Welt von 64 Bit erschließt sich Windows ja erst langsam. Erst seit Windows 7 kaufen wirklich viele die 64 Bit Version. Leider gibt es nicht für jede Hardware einen Treiber.