Die Schembergs!

Video - Golden Interstar DSR 9000 CI PVR Premium

Digitale Festplattenrecorder

Es gibt eine ganze Bandbreite digitaler Satellitenreceiver, die auf eine eingebaute Festplatte Video aufnehmen können: Die wenigsten bieten aber eine Schnittstelle, um das Video - beispielsweise für eine selbsterstelle DVD - zu exportieren. Ein vorhandener USB-Anschluss ist kein Garant dafür, dass man auf den Datenteil der Festplatte zugreifen kann.

Diese erstaunliche Feststellung musste ich machen, als ich mich für eine moderne Version von "Videorecorder" interessierte.

Das ist bei DVD-Recordern natürlich anders, schließlich sind diese dazu konzipiert DVDs zu erstellen. Die Nachteil dieser Geräte - auch wenn sie zusätzlich über Festplatten verfügen - liegen anders. Der DVD-Recorder wird üblicherweise mittels SCART an einen Receiver angeschlossen. Dadurch wird das digitale Satellitensignal analog übertragen, um dann wieder digital aufgezeichnet zu werden ... eine unnötige Verschlechterung. Der zweite Nachteil ist, dass ein zusätzliches Gerät, nämlich der Receiver eingeschaltet sein muss, wenn die Aufnahme beginnt (es gibt Geräte, die dies über Infrarot steuern können), auch der richtige Kanal muss gewählt sein. Daraus folgert, dass eine leicht zu programmierende Aufnahme z.B. aus dem EPG nicht möglich ist.

 

Der GI DSR 9000 CI PVR Premium

ist mit einem Namen "gesegnet", der bescheuerter nicht sein könnte!

Meine Meinung: Finger weg! Besser SL PVR-S90 CI kaufen.

Ich habe das Gerät wieder verkauft und mir den SL PVR S90 CI gekauft, das Bedienkonzept dort ist einfach und die Funktionen sind nicht fehlerhaft.

Der Festplattenrecorder

Das Gerät ist relativ preisgünstig im Internet zu bekommen und kann mit einer handelsüblichen 3,5"-IDE *-Festplatte aufgerüstet werden, dann kann man nach Lust und Laune aufnehmen. Es bietet auch einen USB 2.0-Anschluss, der einmal am PC/Notebook angeschlossen ein Festplattenlaufwerk anzeigt. Dann können Aufnahmen kopiert werden. Diese müssen allerdings noch gewandelt werden (von TS nach MPEG, z.B. mit PVAStrumento), dass geht jedoch sehr schnell und unkompliziert.

Die Software PVR Manager von Golden Interstar hilft, die jeweils 140 MB großen Einzelteile einer Aufnahme zusammenzufügen. Es leidet jedoch die Qualität (ruckelt usw.).

Laut Anleitung verbraucht der DSR 8 Watt im Standby, gemessen habe ich jedoch 20Watt. Das ist viel zuviel! Im Betrieb sind es gar 40 Watt ... unglaublich.

Softwareupdate

Die Software von Golden Interstart enthält - zumindest in der Version vom April 2007 - einige Fehler (Bugs), auch wenn es, den Berichten aus Foren nach, schon wesentlich besser geworden ist. Ein Softwareupdate auf eine neue Version ist jedoch zu empfehlen.

Leider ist nirgendwo beschrieben, wie man das Update durchführt.

Das Softwareupdate erfolgt auf eigene Gefahr!

Hier die Schritte, die erforderlich sind:

  • Vorbereitung
  • Ausführung
    1. DSR9000 stromlos (nicht nur ausschalten!) machen
    2. Nullmodemkabel mit PC und DSR9000 verbinden.
    3. Downloadprogramm/STBUpgrade starten (siehe unten)
      • COM-Port einstellen (üblicherweise COM1, Geschwindigkeit 115200).
      • Unter Option den Punkt Keep Channel List aktivieren.
      • Über Load im Dateiauswahldialog die Recordersoftware auswählen (*.bin).
      • Einstellung Program only und Download eingestellt lassen.
      • Auf Schaltfläche Connect klicken.
    4. DSR9000 Strom einstecken, Update beginnt
    5. Warten bis die Software übertragen wurde (Fortschrittsbalken) und der DSR9000 neugestartet ist.
    6. Nullmodemkabel ausstecken.

Downloadprogramm in Aktion.

Nach dem Update sollten einige Bugs weniger das Gerät zieren.

Links

* Ich weiß: IDE heißt jetzt PATA, parallel ATA.

News

Mein neuer MFP von Lexmark hat mich jetzt zwei Stunden mit der Funktion "Scan to mail" und "Scan to FTP" beschäftigt. Da ich die richtige Lösung nirgendwo gefunden habe, hier einige Hinweise.

Bei einem Senioren Linux ist es wichtig auch eine Fernwartung/Remote Support zu haben.

Die Welt von 64 Bit erschließt sich Windows ja erst langsam. Erst seit Windows 7 kaufen wirklich viele die 64 Bit Version. Leider gibt es nicht für jede Hardware einen Treiber.